Untergang?

Und da haben wir (die Firma) in unserem Archiv eine Kopie eines Referates unseres informellen Geschäftsleiters aus dem 21. Jahrhundert(!) gefunden. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen!

Der Untergang der humanen Dekodierungsfähigkeit nach dem romanischen 6 bit System:

Das vorliegende Gerät zeigt einen frühen Typ einer sogenannten Lese-Maschine. Dieser Geräte-Typ, der dank des darin enthaltenen Leitfossils, des sogenannten Intel x86 Prozessors, auf das ausgehende zwanzigste Jahrhundert datiert werden kann, ermöglichte es, das in dieser Zeit weit verbreitete humane Dekodieren von Code-Sequenzen, sogenannter Schriftstücke, zu automatisieren.

Das Exemplar wurde typischerweise bei Grabungen in einer Blinden-Schule - einer Indoktrinationsanstalt für visuell Behinderte - gefunden. Nach der Einführung des als Taschenrechner bezeichneten Kleingerätes, das die Menschheit von Addieren, Subtrahieren, Radizieren und ähnlichem befreite, und dessen Entwicklung vor allem durch Fälle von Diskalkulie motiviert war, breitete sich die Abschaffung monotoner und sinnloser Tätigkeiten, wie beispielsweise des Lesens, am Ende des Jahrtausends ausgehend von Dislektikern und visuell Behinderten relativ zähflüssig aus.

Die damals verbreitete Unsitte des individuell-kodierens in teilweise kryptischen Schematas, die aus der phönizischen Kultur abgeleitet war, förderte die gesellschaftsgefährdende Bewegung der Demokratie. Dank der generellen Einführung von automatischen Kryptoren und Dekodern mit eingebauter Selbstkontrolle konnte Bill der zweite von Microsoft den gesellschaftlichen Zerfall im Verlauf des einzwanzigsten Jahrhunderts stoppen. Lesen und Schreiben wurden seither nur noch als Spezialdisziplin der historischen Wissenschaft und auf speziellen Antrag an die Gedanken-Kommission gelehrt. So wurden ab diesem Zeitpunkt auch die Kinder in den Indoktrinations-Anstalten für kreativere Tätigkeiten freigestellt.